SAINT CHINIAN

Das Gebiet um die Gemeinde Saint-Chinian war bereits in prähistorischer Zeit besiedelt. Dort, wo heute die Kapelle Notre Dame de Nazareth der zur Gemeinde gehörenden Ortschaft Tudéry zu finden ist, befand sich ein Oppidum und unweit der Siedlung Felsklüfte mit Grabstätten. Spuren jungsteinzeitlicher Besiedelung, Dolmen und Höhlen sind in Camp Redon, Cauduro und Le Priou zu entdecken.

Aus römischer Zeit stammen die Überreste von insgesamt 21 Villen, die vor allem auf dem Gebiet der Ortschaften Les Pradasses und Le Burgas liegen, und westgotische Grabmale in Joucasso de Cazo, Saint-Laurent, Salabert, Sourteilho und Saint-Pierre de Figuières.

Die mittelalterliche Siedlungsgeschichte begann mit der Gründung eines Klosters am linken Flussufer des Vernazobres im Jahr 794 durch den Benediktinermönch Anhan, das alsbald den Namen Sanch Ahan erhielt und schließlich im Jahr 1102 in Saint-Chinian umbenannt wurde. Bald begann das Kloster mit dem Weinanbau und erlangte schon bis zum 14. Jahrhundert Bekanntheit in einem größeren Umfeld.

 

Stadtrundgang

© 360PLUS | MEDIENDESIGN | POPPENBECK 16A | D 48329 HAVIXBECK | FON +49 2507 982545 | MOBIL +49 2507 5698790 | IMPRESSUM | KONTAKT | SITEMAP   *
       Facebook        Twitter       360CITIES       Round me       Google+       Youtube